S.E.R.V.E.

SERVE -190.jpg

Die Geschichte des Weingutes, das über 64ha Weingartenfläche verfügt, beginnt zu dem Zeitpunkt, zu dem der korsische Graf Guy Tyrel de Poix die Beschreibung eines Weinbaugebietes in Rumänien durch Hugh Johnsons im Buch “Die Geschichte des Weines” liest und davon fasziniert wird.  

Er erwähnte ein Land mit unausgeschöpftem Potenzial im Weinanbau und in der Weinherstellung.

Während seines ersten Besuchs in Rumänien, im Jahre 1993, ist Guy de Poix  vom Potenzial der Weinregion Dealu Mare verblüfft und zugleich fasziniert, allem voran von der Qualität des Weines gekeltert aus der heimischen Sorte Fetească Neagră.

Der aus dieser Sorte von Aurel Rotărescu – der gegenwärtige Önologe des SERVE Weingutes – erzeugte Wein, sollte eines der entscheidenden Gründe werden, der den Graf überzeugte, in den ersten privaten Weinkeller nach dem Fall des Kommunismus zu investieren.

Kurze Zeit danach, im Jahre 1994, wurde mit dem Bau des Weinkellers und dem Anbau der ersten Reben auf einer Fläche von 54 Hektar begonnen.

Das Weingut prägte die rumänische Weinindustrie dadurch, dass es den ersten trockenen Roséwein und die erste Cuvée in Rumänien hervorbrachte: die Cuvée Charlotte, gekeltert aus den Traubensorten Cabernet Sauvignon, Merlot und Fetească Neagră.

2014 kam die Opus Magnum SERVE, Cuvée Guy de Poix 2011, als eine Hommage an den Winzer, der im Ertragsjahr gestorben ist und bis zuletzt an das Potenzial der Sorte Fetească Neagră geglaubt hat.